Heraus zum 1. Mai!

Für mich als Bergarbeiterkind war der Tag der Arbeit immer schon besonders und wichtig. Es ist unser Tag, an dem wir für unsere Überzeugungen der Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit laut machen. Denn wir sind noch lange nicht am Ziel. Deshalb kämpfen wir als Gewerkschaften und als Sozialdemokratie Hand-in-Hand jeden Tag dafür weiter, die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen besser zu machen.

Wie die letzten Jahre auch, bin ich heute wieder bei meinen Freundinnen und Freunden in Coesfeld. Es ist schön bei Euch zu sein!

Hände weg vom Acht-Stunden-Tag

Nach Medienberichten fordert die FDP eine flexiblere Regelung von Arbeitszeiten bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in den Sondierungsgesprächen für die mögliche Jamaika-Koalition. IMG_4634Die Liberalen schließen sich damit einer Forderung des Rats der Wirtschaftsweisen an. Deren Vorsitzender Christoph Schmidt begründet in der WELT AM SONNTAG die Flexibilisierung mit der internationalen Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen und führt ein Beispiel an, dass – meines Erachtens nach – das Problem doch gerade beschreibt. „So brauchen Unternehmen beispielsweise Sicherheit, dass sie nicht gesetzwidrig handeln, wenn ein Angestellter abends noch an einer Telefonkonferenz teilnimmt und dann morgens beim Frühstück seine Mails liest.“, sagt Herr Schmidt dort.

Ich warne ausdrücklich vor einem solchen Schritt, da es die Belastung der Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben weiter erhöhen wird. Denn flexible Arbeitszeiten führen doch nicht selten zu höheren Arbeitszeiten und -belastungen. Dabei sollte uns der dramatische Anstieg der psychischen Erkrankungen doch eigentlich eine Mahnung sein. Der DAK „Gesundheitsreport 2017“ zeigt dabei eindrücklich, dass psychische Erkrankungen bereits an Platz zwei der Gründe für Arbeitsunfähigkeitstage liegen. Dabei zeigt eine wissenschaftliche Untersuchung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (baua) zur „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“, dass flexible Arbeitszeiten bei geringem Gestaltungsspielraum der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit entfalten. Von einer lapidaren Forderung nach „abends noch eine Telefonkonferenz und morgens beim Frühstück schon die Mails checken“ muss daher gewarnt werden. Dazu zählt für mich auch die Frage einer „ständigen Erreichbarkeit“, die doch zunehmend als freiwillige Selbstverständlichkeit von den Angestellten eingefordert wird. Auch hier bedarf es klarer Regeln. Das sich mittlerweile große Konzerne, wie zum Beispiel die Deutsche Telekom, von dieser Praxis der „ständigen Erreichbarkeit“ wieder entfernen, zeigt den Handlungsbedarf. Denn die Studie der „baua“ hebt die Wichtigkeit von Ruhezeiten ohne jeglichen Arbeitsbezug hervor.

Demnach fordere ich zusammen mit meiner Gewerkschaftsfamilie keine weitere Aushöhlung der Arbeitszeiten. Denn bereits jetzt betreibt die Wirtschaft mit dieser Diskussion Augenwischerei, da auch heute schon flexible und faire Arbeitszeiten möglich sind. Daher Hände weg vom Acht-Stunden-Tag!

Wir sind viele. Wir sind eins. – 1. Mai 2017

An unserem Tag der Arbeit raus gehen für gute und sichere Arbeit. Raus gehen für die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsplätzen. Raus gehen für die gebührenfreie Bildung, das Recht auf Qualifizierung – und mehr Schutz in der Arbeitslosenversicherung. Raus gehen für eine starke Tarifbindung und mehr Demokratie im Betrieb.

Ulrich_Hampel_1_Mai_2017_Festrede_Volker_Nicolai-Koß

Volker Nicolai-Koß (Organisationssekretär DGB Münsterland) bei seiner Festrede auf dem 1. Mai 2017 in Coesfeld

Ich bin am 1. Mai 2017 wieder zu meinen Kolleginnen und Kollegen im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) nach Coesfeld gefahren. In seiner starken Festrede machte Volker Nicolai-Koß vom DGB deutlich: Wir sind viele. Wir sind eins. Ulrich_Hampel_1_Mai_2017_Coesfeld_1_GewerkschaftenUnd es kommt darauf an, dass wir gemeinsam für gute Arbeit kämpfen. Ich bin davon überzeugt: Gemeinsam können wir Sozialdemokraten und Gewerkschafter unser Land besser und gerechter machen! Gerechter mit der besten Bildung für alle, zukunftssicherer Ausbildung, guter Arbeit, mehr Respekt gegenüber der Lebensleistung mit gerechten Renten und sozialer Sicherheit. Denn nur mit vielen sind wir stark!

Ulrich_Hampel_1_Mai_2017_Coesfeld_2

Und auch das ist der 1. Mai: Ein Wiedersehen mit vielen tollen Kolleginnen und Kollegen. Vielen Dank dem DGB Ortsverband Coesfeld und den Einzelgewerkschaften für euer Engagement.

Ulrich_Hampel_1_Mai_2017_DGB_Coesfeld_IG_Bau_Heinz_Dickhoff

DGB-Vorsitzender Ortsverband Coesfeld Heinz Dickhoff

Neue Ausgabe 1/2015 der „GUTE ARBEIT“ erschienen.

guar_01_2015_1Die neue Ausgabe der „GUTE ARBEIT“ – der Arbeitnehmerzeitung der SPD-Bundestagsfraktion – ist druckfrisch zum Wochenende herausgekommen.

Das Thema der aktuellen Ausgabe ist unser erreichter Meilenstein in der Arbeitsmarktpolitik, dem Mindestlohn. Dazu werden verschiedenste Facetten beleuchtet und Stimmen eingefangen. Also reinschauen lohnt sich!

Hier gelangen Sie zur aktuellen Ausgabe.

Hier der Beitrag als Audiodatei zum Anhören:

Mindestlohn in der Fleischindustrie – NGG informiert und berät

Vor einigen Wochen unterstützte Ulrich Hampel gerne die Kolleginnen und Kollegen der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten  (NGG), die vor dem Werkstor der Firma Westfleisch in Coesfeld die Werksvertragsarbeiter über den seit 01.August geltenden Branchenmindestlohn von 8,00 € pro Stunde informierten.

Zusammen mit dem Geschäftsführer der NGG Region Münsterland Mohamed Boudih und dem Regionsgeschäftsführer des DGB Münsterland Winfried Lange hat Ulrich Hampel ein Pressegespräch geführt, dass in Auszügen im untenstehenden Youtube-Video anzuschauen ist.

Die Informationsflyer der NGG mit angehangenen Arbeitszeitkalender zur Überprüfung der Abrechnungen sind in mehreren Sprachen folgend zu finden.

Hier finden Sie die Informations-Flyer der NGG auf Deutsch, Englisch, Bulgarisch, Polnisch, Rumänisch und Russisch.

Newsletter 18-2014

Präsentation_Kalender_weihnachtenWie Sie es gewöhnt sind, erscheint natürlich auch heute zum Ende der letzten Sitzungswoche dieses Jahres 2014 mein aktueller Newsletter. Ich möchte an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen und Ihnen ein schönes Wochenende und selbstverständlich einen besinn-lichen 4. Advent zu wünschen.

Hier geht es zu meinem aktuellen Newsletter 18-2014. Viel Spaß dabei.

Hier der Beitrag als Audiodatei zum Anhören:

Arbeit wertschätzen in unserem Land

Unter dem Motto „Arbeit wertschätzen“ hat die SPD-Bundestagsfraktion am heutigen Mittwoch den traditionellen Dialog mit Betriebs- und Personalräten aus ganz Deutschland fortgesetzt. In Berlin diskutierten Vertreterinnen und Vertreter aus Politik mit rund 260 Betriebs- und Personalräten über Leiharbeit, den Missbrauch von Werkverträgen, die Tarifautonomie und die Wirkung des Mindestlohns.

hoffmann_hampel

v.l.n.r. DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann, MdB Ulrich Hampel

„Schlechte Arbeitsbedingungen beeinträchtigen das ganze Leben, umso wichtiger ist es über gute Arbeit zu sprechen und sie gemeinsam voranzubringen“, erklärt der Münsterländer SPD-Bundes-tagsabgeordnete und langjährige Gewerkschafter Ulrich Hampel. Genau das sei Kern der diesjährigen Betriebsrätekonferenz gewesen, die am Mittwoch unter dem Motto „Arbeit wertschätzen“ in Berlin stattfand. Der Austausch mit den rund 260 Betriebsräten sei „sehr konstruktiv“ gewesen.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles und der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, überzeugten am Anfang der Konferenz mit klaren Worten über das Ziel der SPD, guter Arbeit wieder ihren Stellenwert in der Gesellschaft zu geben und sie zukunftsfest zu machen. Mit der Einführung des flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohns hat die SPD an der Seite der Gewerkschaften einen historischen Durchbruch erreicht. Der Mindestlohn sorgt dafür, dass derjenige, der Vollzeit arbeitet, endlich von seiner Hände Arbeit leben kann. Auch das Rentenpaket mit der abschlagsfreien Rente ab 63 nach 45 Beitragsjahren und die Mütterrente trägt dazu bei, die Zukunft der Arbeit sozial und human zu gestalten. Insgesamt stärkt das Tarifautonomiestärkungsgesetz heute schon die Tarifvertragsparteien. „Wir werden nicht aufhören uns mit aller Kraft für gute Arbeit einzusetzen“, erklärt Ulrich Hampel, MdB am Mittwoch. Als nächstes stehe die Bekämpfung des Missbrauchs von Leiharbeit und Werkverträgen auf der Agenda der Großen Koalition. Damit soll „der Zweiklassengesellschaft in Betrieben ein Riegel vorgeschoben werden“, so Hampel.

Der Austausch der SPD-Fraktion mit Betriebs- und Personalräten hat eine lange Tradition. Die sozialdemokratischen Abgeordneten laden regelmäßig nach Berlin ein, um über aktuelle arbeitsmarktpolitische Herausforderungen zu sprechen.

Hier der Beitrag als Audiodatei zum Anhören:

Glückwunschschreiben an Reiner Hoffmann zur Wahl als neuer DGB-Bundesvorsitzende

Lieber Reiner,

mit großer Freude habe ich heute deine Wahl zum Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes zur Kenntnis genommen. Ich gratuliere dir zu deinem tollen Wahlergebnis und deiner neuen Aufgabe als Bundesvorsitzender des DGB. Das hervorragende Wahlergebnis macht deutlich, welche hohe Wertschätzung du  innerhalb und außerhalb des DGB genießt. Dieser große Vertrauensbeweis gibt dir  auch den nötigen Rückhalt bei der erfolgreichen Bewältigung deiner vielfältigen neuen Aufgaben. Ich wünsche dir von ganzem Herzen gutes Gelingen in deiner neuen Funktion und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit. Ich hoffe, es ergibt sich schon bald die Gelegenheit, dir auch noch einmal persönlich zu gratulieren.

Bis dahin grüße ich dich und verbleibe mit

einem herzlichen Glückauf

dein
Ulrich Hampel

Initiativen gegen „Rechts“ langfristig unterstützen!

Ulrich Hampel unterstützt die Resolution der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der DGB Konferenz „Rechtsextremismus im Münsterland“, die in Dülmen tagte.

In der Resolution geht es um die weitere Finanzierung der mobilen Beratung gegen Rechtsradikalismus und für Demokratie, die im Münsterland in der Villa ten Hompel in Münster angesiedelt ist.

Die Mobile Beratung gibt Schulen, Vereinen und Verbänden, Kirchen und andere Akteuren im Kreis Coesfeld wertvolle Hilfe zur Selbsthilfe.

Nach Protesten vieler Engagierter und Initiativen hat das Bundesfamilienministerium zugesagt die Mobile Beratung auch nach 2013 weiter zu unterstützen und die Förderung für ein weiteres Jahr zu verlängern.

„Damit ist zwar ein Aufschub erreicht worden, es geht jedoch darum, die Arbeit der Mobilen Beratung langfristig und nachhaltig zu sichern. Wenn wir die rechtsextremistische Straftaten beklagen und über ein NPD-Verbot diskutieren, müssen wir die gute Arbeit der Mobilen Beratung, auch weiter befürworten und fördern. Da sehe ich die Bundestagsabgeordneten der Regierungsfraktionen in der Region in der Pflicht, diese gewachsenen Strukturen nicht zu zerschlagen, sondern sie weiter zu finanzieren.“ so Ulrich Hampel, SPD-Bundestagskandidat im Kreis Coesfeld.