Bewilligungsbescheide für Regionale 2016-Projekte – Coesfeld, Lüdinghausen, Nordkirchen und Senden profitieren von Förderung in Millionenhöhe

Der hiesige SPD-Bundestagsabgeordnete Ulrich Hampel zeigt sich sehr erfreut, dass Coesfeld, Lüdinghausen, Nordkirchen und Senden im Rahmen der Regionale 2016 Projekte von Förderungen in Millionenhöhe profitieren. Die Fördergelder stammen aus Landes- und Bundesmitteln und werden im Rahmen der Regionale 2016 für Projekte im Bereich des Städtebaus vergeben.

ulrichhampel-plenum

In Coesfeld wird die Umgestaltung der Bernhard-von-Galen-Straße mit einem Betrag in Höhe von 1.309.000 Euro gefördert.

Der Kreis Coesfeld profitiert von einer Förderung in Höhe von 553.000 Euro für die Herrichtung der Außenanlagen der Burg Vischering sowie damit einhergehende fachliche Gutachten und historische Recherche.

Lüdinghausen wird im Rahmen des Projektes WasserBurgenWelt, unter anderem der Umgestaltung der Gartenstraße, eine Förderung in Höhe 615.000 Euro erhalten.

In Nordkirchen wird die Schaffung der Gemeinbedarfseinrichtung (Haus Westermann) und die Machbarkeitsstudie für eine Folgenutzung der Mensa und des Hallenbadgebäudes im Schlosspark mit 315.000 Euro gefördert.

Senden erhält für das Wasserwege-Stever Projekt und den damit verbundenen barrierefreien Neubau der Steverbrücke am Schulzentrum, der Gestaltung des Stadtplatzes sowie der Aufwertung der Kanaluferpromenade zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität und der Neugestaltung der Eintrachtstraße 1.480.000 Euro Fördermittel.

„Insgesamt erhält unsere Region damit mehr als 4,2 Mio Euro aus dem Programm Regionale 2016 für städtebauliche Projekte. Das ist ein großer Erfolg und auch eine Wertschätzung unserer Projekte vor Ort. Ich freue mich deshalb ganz besonders, dass Minister Groschek am Freitag, den 23.09.2016, in Coesfeld mehrere Bewilligungsbescheide für Regionale 2016-Projekte persönlich überreichen wird“, so Ulrich Hampel.

 

„Hallo Ihr Lieben auf der anderen Seite der Welt!“ – PPP-Stipendiat Marius Kram

Hallo Ihr Lieben auf der anderen Seite der Welt!

Ich wollte mal ein Lebenszeichen von mir geben. Die letzten Wochen wurden durch viele neue Eindrücke, Erfahrungen und Menschen geprägt. Ich hatte einen super Start in mein Auslandsjahr und bin mehr als zufrieden mit meiner Platzierung, der Gastfamilie und dem College.

Wir haben unsere Tage in New York gestartet. Zwischen den Einführungsveranstaltungen im Office for International Visitors direkt neben dem UN Gebäude hatten wir ein bisschen Zeit um uns mit der Stadt vertraut zu machen. New Yorks Straßen sind sehr voll und hektisch, doch zwischen all den Massen findet man immer wieder schöne Platze und Sehenswürdigkeiten, die die Stadt sehr lebenswert und interessant machen. Nach New York waren wir vier Tage in einem Hostel in Chicago stationiert, bis es dann weiter zu unserer endgültigen Platzierung ging. Chicago ist genau das Gegenteil von New York.
Die Straßen sind weniger voll, alles ist etwas ruhiger und gemütlicher.
Trotzdem war auch Chicago eine Stadt voller interessanter Spots und schönen Plätzen, die die Zeit sehr schnell vergehen ließ.

Nach der sogenannten „Homestaytour“ in Chicago bin ich dann endlich in meinem Platzierungsort Olney, Illinois angekommen. Erst in Chicago habe ich die lang erwartete Nachricht von meiner bis dahin unbekannten Gastfamilie bekommen. Das Warten hat sich aber gelohnt. Ich habe mit meiner Gastfamilie eine Art goldenes Los gezogen. Ich lebe bei einer sehr netten Familie. Die zwei Söhne, 19 und 23 Jahre alt sind ausgezogen. Ich habe somit die Kellerräume, inklusive Bad, in dem frisch renoviertem Haus für mich alleine.
Wir wohnen etwa 10 Meilen von der Stadt entfernt und können die Ruhe und den schönen Ausblick auf die großen Kornfelder genießen. An den Wochenenden haben wir schon einige Ausflüge und Tagestrips geplant.

Seit zwei Wochen gehe ich auch zum College. Als Kurse belege ich Mathematik, Sport Management, Sport Kommunikation und Keramik. Alle Kurse machen mir sehr viel Spaß und auch mit dem fachbezogenem Englisch komme ich gut klar.
Man wird hier überall sehr freundlich empfangen und es fällt mir leicht, Kontakte mit anderen Studenten zu knüpfen. Hier sind auch ein paar weitere internationale Studenten mit denen wir oft etwas unternehmen. Am Wochenende waren wir alle gemeinsam in einem Freizeitpark etwa zwei Stunden von unserem Platzierungsort entfernt. In meiner Freizeit trainiere ich mit einem amerikanischem Coach eine Fußballmannschaft der örtlichen Junior High School. Das Training macht mir viel Spaß und es freut mich zu sehen, wie viel Interesse die Kinder an mich als ausländischen Trainer sowie auch an Deutschland haben und immer wieder neugierige Fragen stellen.

Mir geht es hier somit sehr gut und ich bin froh, für das Programm ausgewählt worden zu sein.

Viele Grüße aus Amerika

Marius

ulrich_hampel_ppp_marius_kram_usa

Marius mit einigen PPP-Teilnehmer vor der New Yorker Skyline

32 Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule Havixbeck besuchen auf Einladung von Ulrich Hampel den Deutschen Bundestag

Auf Einladung des SPD-Bundestagsabgeordneten Ulrich Hampel besuchten am heutigen Dienstag 32 Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule Havixbeck den Deutschen Bundestag in Berlin. Im Anschluss an einen Vortrag im Plenarsaal  informierte sich die Gruppe in einem Gespräch mit Ulrich Hampel über die Arbeit des Deutschen Bundestages. Der Abgeordnete führte die Schülerinnen und Schüler durch das Reichstagsgebäude und besuchte mit ihnen anschließend die Reichstagskuppel. Die Gruppe, die sich von Montag bis Freitag in Berlin aufhält, besucht in dieser Woche unter anderem noch den Bundesrat und die Stasi-Gedenkstätte in Berlin Hohenschönhausen. Neben vielen weiteren interessanten Programmpunkten wird die Gruppe auch ausreichend Gelegenheit haben, die Bundeshauptstadt und ihre zahlreichen Sehenswürdigkeiten kennenzulernen. Am Freitag geht es dann für die Gruppe, mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck, zurück nach Havixbeck.

ulrich_hampel_anne-frank-gesamtschule_havixbeck_besuch_deutscher_bundestag_berlin_160913

Ulrich Hampel (MdB) mit Schülerinnen und Schülern der Anne-Frank-Gesamtschule Havixbeck vor der Kuppel auf dem Reichstagsgebäude.

60 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Nottuln besuchen auf Einladung von Ulrich Hampel den Deutschen Bundestag

ulrichhampel_gymnasiumnottuln_besuchberlin_160908

Ulrich Hampel (MdB) mit Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Nottuln auf der Dachterrasse des Reichstagsgebäudes.

Auf Einladung des SPD-Bundestagsabgeordneten Ulrich Hampel besuchten am heutigen Donnerstag 60 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Nottuln den Deutschen Bundestag in Berlin. Im Rahmen einer Gesprächsrunde informierte Ulrich Hampel die Gruppe über die Arbeit des Deutschen Bundestages. Im Anschluss führte der Abgeordnete die Schülerinnen und Schüler durch das Reichstagsgebäude und besuchte mit ihnen anschließend die Reichstagskuppel. Die Gruppe, die sich von Dienstag bis Freitag in Berlin aufhält, besuchte in dieser Woche unter anderem die KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen und den Deutschen Dom. Neben vielen weiteren interessanten Programmpunkten wird die Gruppe auch ausreichend Gelegenheit haben, die Bundeshauptstadt und ihre zahlreichen Sehenswürdigkeiten kennenzulernen. Am Freitag geht es dann für die Gruppe, mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck, zurück nach Nottuln.

Herausforderungen für den Arbeitsmarkt

aa-coesfeld-002Kreis Borken/Kreis Coesfeld. Der deutsche Arbeitsmarkt ist in einer guten Verfassung und entwickelt sich weiterhin gut. Die Arbeitslosenquote sinkt und Erwerbstätigkeit nimmt weiter zu. Vorreiter ist da die Arbeitsagentur (AA) Coesfeld, zu deren Zuständigkeitsbereich die beiden Kreise Borken und Coesfeld gehören. Mit einer Arbeitslosenquote von 3,8 % (Stand: August 2016) liegt der Agenturbezirk an der Spitze in NRW, gefolgt von der Arbeitsagentur Rheine. Einen genaueren Überblick verschafften sich jetzt die drei SPD-Bundestagsabgeordneten Ingrid Arndt-Brauer (2.v.re.), Ulla Schulte (2.v.li.) und Ulrich Hampel (Mi.), die einer Einladung zu einem Arbeitsgespräch der Arbeitsagentur Coesfeld folgten. Johann Meiners (li.), Leiter der AA und sein Stellvertreter Rolf Heiber (re.) verdeutlichten den Sozialdemokraten die Gute Lage am Arbeitsmarkt anhand von Zahlen und Fakten.

„Dass wir mit einer niedrigen Arbeitslosenquote in NRW an der Spitze stehen, liegt nicht nur an unserer guten Arbeit“, machte Meiners in dem Gespräch deutlich. Grund dafür sei die gesunde Wirtschaft der kleinen und mittelständischen Unternehmen im Münsterland. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat in den letzten Jahren im Agenturbezirk rasant zugelegt. Anzeichen für eine Änderung dieser positiven Entwicklung, sind laut Meiners zur Freude der Sozialdemokraten nicht zu erkennen. Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt wird es zukünftig aber durch den großen Anteil an Arbeitskräften geben, die in den nächsten zehn Jahren das 65. Lebensjahr vollenden und aus dem Erwerbsleben ausscheiden. Hier ist die Region gefragt, Wege zu finden, die fehlenden Fachkräfte zu ersetzen. Dies wird sicher eine Herausforderung, da die Bevölkerungsvorausberechnung (IT.NRW) von sinkenden Zahlen auch im Münsterland und besonders im Kreis Borken ausgeht. Offene Stellen können bereits jetzt oft nur später oder manchmal überhaupt nicht besetzt werden, so Meiners weiter.

Einig war sich die Runde, dass das Münsterland als Wirtschaftsstandort nicht genügend wahrgenommen würde. „Wir haben viele innovative Unternehmen und ‚Hidden Champions‘ in unserer Region“, so Ulrich Hampel. „Wirtschaft und Kommunalpolitik müssen viel mehr die Attraktivität des Wirtschafts- und Lebensraumes Münsterland herausstellen und damit insbesondere um junge Menschen werben“, fordert Ulla Schulte und will sich mit ihren Kollegen auch weiterhin für den Standort Münsterland stark machen.

Eine weitere Herausforderung für die AA wird die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt sein, erläuterte Meiners seinen Gästen. Der bei der AA eingerichtete Integrationspoint in Kooperation mit den beiden Landkreisen Borken und Coesfeld unterstützt die Flüchtlinge u.a. bei der Kompetenzfeststellung, Berufsberatung und -orientierung, Bewerbungen, Hilfe bei der Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen, berufl. Weiterbildungen im Betrieb bzw. bei Bildungsträgern, Arbeitsmarktberatung und Vermittlung in Arbeit, Ausbildung, Praktika und Sprachkurse etc.. Auch Unternehmen werden zu Fördermöglichkeiten beraten. „Die Flüchtlinge sind hoch motiviert“, so Arndt-Brauer, die sich im Rahmen ihrer Sommertour schon verschiedene Projekte von Integration in den Arbeitsmarkt angesehen hat.

„Für geflüchtete Frauen sind wir in der Planung für eine auf deren Bedürfnisse abgestellte gesonderte Förderung“, erläuterte Rolf Heiber auf Nachfrage von Ulla Schulte. Der Anteil geflüchteter Frauen in der Beratung liege bei ca. 20 %, so Heiber weiter.

Die Anregung von Johann Meiners, eine Gesprächsrunde von Arbeitsagentur und Politik zum Entwickeln gemeinsamer Ideen, nahmen die drei Bundespolitiker gerne auf und sagten dafür ihre Unterstützung zu.

 

Grüße aus Berlin!

Bei allem Terminstress hier im politischen Berlin ist mir und meinem Team ganz besonders wichtig, dass wir auch in schwierigen Zeiten für einander da sind und zusammenstehen. Liebe Maria, werde wieder ganz schnell gesund, damit du schon bald zu deinen lieben Eltern und zu deinem großen Bruder zurückkehren kannst.

14264019

14212084__n

KiTa Klitzeklein in Coesfeld erhält Förderung im Rahmen des Bundesprogramms „KitaPlus: Weil gute Betreuung keine Frage der Uhrzeit ist“

Im Januar 2016 ist das neue Bundesprogramm „KitaPlus: Weil gute Betreuung keine Frage der Uhrzeit ist“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestartet.UH_Kindergarten_Nottuln_III_140512 Mit dem neuen Programm fördert das Bundesfamilienministerium erweiterte Betreuungszeiten in Kitas und in der Kindertagespflege, um Eltern eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen.

Der hiesige SPD-Bundestagsabgeordnete Ulrich Hampel zeigt sich sehr erfreut, dass die KiTa Klitzeklein in Coesfeld im Rahmen dieses Programms künftig gefördert wird.

„Für viele Eltern ist es ein Balanceakt, Beruf und Familie miteinander in Einklang zu bringen. Dies trifft ganz besonders auf Berufe zu, in denen Eltern im Schichtdienst und am Wochenende  arbeiten. Fehlende verlässliche und flexible Angebote in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege können insbesondere Alleinerziehende sogar daran hindern, eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen. Ich freue mich, dass das Bundesfamilienministerium mit dem Bundesprogramm „KitaPlus“ passgenaue, am Bedarf der Familien orientierte Betreuungsangebote fördert, um Eltern zu unterstützen.“ so Ulrich Hampel.

Teilnehmende Kitas und Kindertagespflegestellen sollen mit Unterstützung des Bundesprogramms ihre Öffnungszeiten flexibler gestalten. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert Personalausgaben in Kitas und für Tagesmütter und Tagesväter, um die Betreuung während der erweiterten Öffnungszeiten sicherzustellen. Außerdem werden Kosten für Investitionen (wie die Ausstattung von Schlafräumen), Sachkosten und Ausgaben für Qualifizierungen gefördert. Zusätzliche Projektberaterinnen und Projektberater unterstützen die konzeptionelle Arbeit und begleiten während der Projektlaufzeit.

NRW-Familienministerin besucht Kinderhaus „Rasselbande“ in Dülmen

Zusammen mit der NRW-Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport Christina Kampmann, der Dülmener Bürgermeisterin Lisa Stremlau sowie dem NRWSPD-Generalsekretär und Vorsitzendem unseres SPD Unterbezirk Coesfeld André Stinka habe ich gerade das Kinderhaus Rasselbande in Dülmen besucht.

IMG_1019

Ein helles, freundliches Haus mit einem interessanten Konzept. Unter der Überschrift „Flexible Kinderbetreuung für flexible Eltern“ werden hier Antworten auf die Frage von Vereinbarkeit von Familie und Beruf gegeben. Wie oft habe ich als Gewerkschafter und Politiker von dem Fall gehört, dass kurzfristig sich auf der Arbeit etwas getan hat und man nicht wie geplant nach Hause kommt oder man spontan zur Arbeit muss. Hier kann durch ein flexibles Betreuungssystem kurzfristig darauf eingegangen werden. Für mich ist dies neben der familienpoltischen Dimension auch eine Antwort auf den Fachkräftemangel. Durch Angebote wie diese, kann ein Standortvorteil für unsere Region entstehen.

Besuch_Kampmann_Rasselbande

(Foto: Stadt Dülmen/Pressestelle)

 

Letztes Update – „Mit Ulli durchs Münsterland“

MitUlliDurchsMünsterland_Facebook-Veranstaltung

Liebe Freunde,

morgen startet meine Motorrad-Tour „Mit Ulli durchs Münsterland“ und ich freue mich sehr darauf. Ich möchte diesen Beitrag nutzen noch ein letztes kurzes Update für die morgige Tour, dem Treffpunkt und den Stationen zu geben.

Bis Morgen
euer Ulli


1.Station/Start:
11:00 Uhr Eröffnung der Schlossstraße in Nordkirchen mit anschließendem Rundgang über das Straßenfest
(13:00 Uhr Fahrt nach Lüdinghausen: Sammelpunkt ist der Parkplatz „Sundern“ der Fachhochschule für Finanzen, Schlossstraße. Beachtet bitte, dass aufgrund des gesperrten Ortskerns in Nordkirchen die Anfahrt nur über die Münsterstraße möglich ist. Der Parkplatz bietet sich auch zum Parken an, da dort über 500 Parkplätze in fußläufiger Entfernung zum Schlossstraßenfest zur Verfügung stehen.)

2.Station:
13:30 Uhr Ankunft in Lüdinghausen an der Burg Lüdinghausen, Amthaus 14
(14:00 Uhr Weiterfahrt nach Nottuln)

3.Station:
14:30 Uhr Ankunft am „Alter Hof Schoppmann“, Am Hagenbach 11 in Nottuln-Darup
(15:00 Uhr Weiterfahrt nach Havixbeck)

4.Station:
15:15 Uhr Ankunft zum Kaffee im Café am Turm, Stift Tillbeck, Tilbeck 2, 48329 Havixbeck
(15:00 Uhr Weiterfahrt)

5.Station:
Gemeinsamer Ausklang am Longinusturm, Lasbeck 43, 48329 Havixbeck

Ulrich Hampel überreicht dem Tierschutzverein Coesfeld, Dülmen und Umgebung e . V. Spende in Höhe von 500 € und absolviert Praktikum

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Ulrich Hampel besuchte den Tierschutzverein Coesfeld, Dülmen und Umgebung e.V.. Dort wurde er von der Vorsitzenden Regina Kaute begrüßt. Der Abgeordnete kam aber nicht nur für ein Gespräch sondern er wollte dort tatkräftig mitarbeiten. Einen halben Tag lang, krempelte der Bundestagsabgeordnete die Ärmel hoch, um mit der stellvertretenden Tierheimleiterin Isabelle Heid in der Quarantänestation für Katzen zu arbeiten. Füttern, reinigen der Ställe und nach dem Wohl der Tiere sehen, dies waren seine Aufgaben.

Ulrich Hampel Tierheim Lette14

Beim Tierschutzverein Coesfeld, Dülmen und Umgebung e. V. finden Tiere ein neues zu Hause, zumindest vorrübergehend, bis ein neues zu Hause gefunden wurde. Dazu gehören vor allem Katzen, die häufig als Fundtiere abgegeben werden, Hunde, Kleintiere wie Kaninchen, Hamster oder Mäuse und auch Reptilien wie Schlangen und Echsen.

Regina Kaute, die Vorsitzende des 450 Mitglieder starken Vereins informiert im anschließenden Gespräch darüber, wie beispielsweise Katzen, die oft als Fundtiere im Tierheim abgegeben werden, versorgt werden. „Jede Katze wird bei uns tierärztlich versorgt, registriert, kastriert und geimpft.“ erklärt die Vorsitzende. Man merkt, es ist ihr ein wirkliches Anliegen, die Besitzer der Katzen darauf aufmerksam zu machen, ihre Katze Kastrieren zu lassen und dass die  Registrierung bei Tasso e. V. oder im Haustierregister dringend erforderlich ist, um evtl. Besitzer ausfindig machen zu können. Diese Registrierung ist kostenlos.

Außerdem sucht der Verein ein neues zu Hause. „Die jetzigen Räume bieten uns keine Zukunft“, so Regina Kaute. Darum suchen wir dringend nach einer neuen Bleibe. „Am liebsten wäre uns dabei ein Grundstück im Außenbereich, dass wir nach unseren Vorstellungen bebauen könnten“. so der Herzenswunsch.

Beeindruckt zeigte sich Ulrich Hampel darüber, dass dieser kleine Verein auch ein guter Arbeitgeber ist und sogar selbst ausbildet. „Alle drei Jahre, so lange dauert die Ausbildung zum Tierpfleger bildet der Verein einen jungen Menschen aus. Nach Möglichkeit werden die ausgebildeten Tierpfleger dann auch übernommen. Das finde ich großartig“, so der Abgeordnete.

Zum Abschluss des Besuchs überreichte Ulrich Hampel einen Scheck in Höhe von 500 €. „So viel gute Arbeit sollte auch unterstützt werden.“ so der Tierfreund, der selbst auch ein Haustier besitzt.

Ulrich Hampel Tierheim Lette43